Science-Fiction Klassiker

Der Blick in die Zukunft war schon seit langem Gegenstand des Kinos. Filme, die vor Dekaden gedreht wurden fesseln heute, trotz veralteter Aufnahme- und Tricktechnik, die Zuschauer jedes mal wieder neu. Ein solcher Science-Fiction Klassiker ist Planet der Affen, aus dem Jahre 1968. Er offenbart eine deprimierende Zukunftsvision, die heutzutage nicht weniger aktuell ist. Aus demselben Jahr stammt ein weiterer sehenswerter Film. Stanley Kubricks 2001: Odyssee im Weltraum entwirft ein relativ realistisches und Zukunftsszenario und setzt sich mit dem Thema künstliche Intelligenz auseinander. Ein Thema das seitdem an Relevanz dazugewonnen hat.

Noch unheimlicher, dafür aber auch ungeniert abgehoben, geht es in Alien aus dem Jahre 1979 zu: Eine Schiffsbesatzung muss gegen eine außerirdische Kreatur kämpfen; einen auf das Töten spezialisierten Organismus. Der Weltraumhorror inspirierte unzählige Filme. Auch die Fortsetzungen zählen mittlerweile zu den Klassikern. Während sich die bisher genanten Filme noch in gewissem Umfang an Naturgesetzen orientieren, gibt es eine Filmreihe, die ebene jene nicht respektiert: die Star Wars Trilogie. Das Schience-Fiction Märchen in einer weit entfernten Galaxis ist wohl der Science-Fiction Klassiker schlechthin. Er behandelt den epischen Kampf zwischen Gut und Böse und erfreut sich mit zahlreichen Überarbeitungen und Sondereditionen nicht nachlassender Beliebtheit.